Kostenloser Versand
Versand innerhalb von 24h
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Bequemer Kauf auf Rechnung
Hotline +43 662 872 123

Nach dem langen grauen Winter, wenn die ersten grünen Halme sprießen, steigt bei uns Jägern die Vorfreude auf das neue Jagdjahr. Wir haben Euch ein paar Tipps zusammengestellt, damit ihr sicher und erfolgreich in die neue Saison starten könnt.

Waffe, Schalldämpfer, Zielfernrohr reinigen

Die Pflege der Waffe verlängert ihre Lebensdauer und Funktionstätigkeit erheblich. Optimalerweise habt ihr sie nach der Jagdsaison geputzt und konserviert. Sollte dies nicht der Fall sein, sollte die Waffe nach der Standzeit im Winter professionell von einem Büchsenmacher chemisch gereinigt und eingeschossen werden. Ansonsten geht ihr wie folgt vor: nehmt den Verschluss heraus und reinigt den Lauf mit einem Putzstock, Filzpropfen und Waffenöl. Das Öl etwas einziehen lassen und anschließend mit einem sauberen Pfropfen trockenwischen. Mit einem Baumwolltuch und etwas Öl das Patronenlager säubern. Den Verschluss mit Öl von Rückständen befreien, hierzu kann eine Zahnbürste gute Dienste leisten. Ein weiteres Baumwolltuch mit Öl einsprühen, den Lauf von außen und das Patronenlager einfetten, dabei darauf achten, dass das Zielfernrohr und der Abzug fettfrei bleiben. Den Schaft mit Schaftöl einreiben, hierbei immer in Maserrichtung polieren und die Fischhaut aussparen. 

Der Schalldämpfer hat seine optimale Wirkung nach etwa 30 Schuss erreicht. Nach einer gründlichen Reinigung braucht es ca. 10 Schuss, bis er wieder optimal dämpft. Nach ca. 400 Schuss lässt die Dämpfleistung nach, jetzt ist eine Reinigung angebracht. Das Gewinde sollte allerdings immer sauber und gefettet sein. Sehr wichtig ist, den Schalldämpfer nach der Jagd von der Waffe abzunehmen, da Pulverschmauch hygroskopisch ist und es bei Temperaturschwankungen zu Kondenswasser kommt, was im Lauf zu Rostschäden führt. 

Die Linsen des Zielfernrohrs und des Fernglases auf keinen Fall mit einem trockenen Tuch abreiben. Damit wird die Beschichtung beschädigt und es entstehen Kratzer. Am besten befreit man das Gerät mit einem weichen Pinsel vom Staub. Die Sodia-Büchsenmacher-Werkstatt empfiehlt: „Ein Reinigungsmittel für Fernglaslinsen aufsprühen und von innen nach außen kreisförmig putzen.“ Nicht vergessen, beim Zielfernrohr die Batterie für den Leuchtpunkt wechseln.

Waffe einschießen 
 Für den verantwortungsvollen Jäger ist ein Kontrollschuss am Schießstand vor jeder neuen Jagdsaison eine Pflichtübung. In der Regel sind nur kleine Korrekturen nötig. Solltest Du einen Schalldämpfer verwenden, ist das Gewehr unbedingt mit montiertem Schalldämpfer einzuschießen, da dieser die Treffpunktlage verändern kann.  Am Schießstand sitzend mit beiden Ellbogen aufgestützt, die Waffe auf einem Einschussbock lagern und Schuss abgeben. Geht der Schuss nicht, wohin er soll, muss das Trefferbild ausgewertet werden. Man misst hierbei die Höhen- und Seitenabweichung. Robert aus der Sodia-Büchsenmacher-Werkstatt empfiehlt: „Am einfachsten geht das, wenn man hierzu eine Einschuss-Scheibe verwendet!“ Nun kann man die Höhen- und Seitenverstellung um einen Klick pro cm in die Richtung, wohin sich der Schuss verändern soll, drehen. Natürlich kann das Einschießen auch ein Fachmann übernehmen – ein persönlicher Kontrollschuss ist dennoch unerlässlich.

Funktionskleidung imprägnieren 

Endlich können wir wieder die leichte Jagdkleidung aus dem Kasten holen, allerdings sollten wir sie gerade im Frühjahr frisch imprägnieren. Für die feuchte Wiese am Morgen oder den kurzen Schauer im April sind wir somit bestens gerüstet. Viele skandinavische Hersteller produzieren Hosen und Jacken aus Polycotton. Eines der bekanntesten Materialien ist sicherlich das G1.000 von Fjäll Räven. Es lässt sich unkompliziert mit umweltfreundlichem Wachs imprägnieren. Dabei wird das Kleidungsstück möglichst faltenfrei aufgelegt und mit einer dünnen Schicht Wachs eingerieben. Hierfür die Kante des Wachsblocks mit leichtem Druck über den Stoff ziehen. Besonders Nässe ausgesetzte Stellen können hierbei doppelt behandelt werden. Damit das Wachs in das Gewebe einzieht, muss es erwärmt werden. Das funktioniert am besten mit einem Föhn. Die Wachsschicht mindert zwar die Atmungsaktivität des Materials etwas, aber keine Angst, nach ein paar  Wäschen ist das Wachs wieder heraußen. Hardshelljacken können umweltfreundlich mit einer Sprühimprägnierung gepflegt werden. Loden muss nicht eigens imprägniert werden, er ist von Natur aus wasserabweisend. Verschmutzungen können am besten mit einer weichen Bürste ausgebürstet werden. Loden kann auch mit einem Wollwaschmittel im Wollwaschgang in der Waschmaschine gewaschen werden, hierbei aufs Schleudern verzichten, und zum Trocknen auflegen.

Schuhe pflegen 

Schuhe und Stiefel habt ihr nach der letzten Reinigung an einem trockenen und gut belüfteten Ort gelagert. Die Garage oder das Auto sind keine optimalen Orte für Schuhe. Jetzt ist es an der Zeit die Profilsohlen leicht mit einer Drahtbürste oder einem feinen Schleifpapier anzurauen sowie die Leder- und Textilteile zu pflegen und wetterfest zu machen. Auch das Leder von Schuhen mit Goretex sollte gepflegt werden. Lederteile sollten gewachst werden, für Nubuk- oder Veloursleder gibt es eigene Pflegesysteme. Textilteile werden mit Sprühimprägnierungen behandelt. Für hochwertige Gummistiefel gibt es eigene Pflegemittel, die dafür sorgen dass der Naturkautschuk nicht rissig wird. Wichtig ist auch der Verschleißteilcheck bei Schuhen und Stiefeln: sind die herausnehmbaren Innensohlen schon durchgelaufen? Sind die Schnürsenkel verschlissen? Sind alle Ösen oder Haken fest und funktionstüchtig?

Weitere spannende Artikel zum Thema